RSS-Symbol
Wenn Du über neue Weblog-Einträge Bescheid wissen möchtest, dann abonniere einfach den Atom-Feed oder folge mir bei Twitter.

Windows 2000 als virtueller Server

Datum26. April 2009 · Kommentare0 Kommentare · Schlagwörterapache, mysql, php, server, virtualbox, vista, windows

Im vorigen Eintrag habe ich von Windows Vista „geschwärmt“ und welche Vorteile es hat. Alles ganz gut und schön bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich die Entwicklungsumgebung mit Apache, PHP und MySQL (WAMP) installieren wollte. MySQL weigerte sich partout mit PHP zusammen zu arbeiten, obwohl der MySQL-Server zweifelsfrei im Hintergrund lief und auch über die Kommandozeile ansprechbar war.

Im Netz der Netze gibt es zahlreiche Lösungsvorschläge: Von libmysql.dll nach SysWOW64 anstatt System32 zu kopieren bis zu der Benutzung von libmysql.dll aus dem PHP-Package anstatt der aus dem MySQL-Package. Doch keiner der Vorschläge konnte das Problem beseitigen.

Also entschloss ich mich kurzerhand mit VirtualBox einen virtuellen Server auf der Basis von Windows 2000 Professional (über MSDNAA) aufzuziehen. Windows 2000 deshalb, weil es den Komfort von Windows XP besitzt aber nur rund halb so ressourcenhungrig ist.
Die Installation funktionierte einwandfrei. Dennoch scheint es zur Zeit (und nicht nur bei mir) wieder einige Probleme mit der im MySQL-Package mitgelieferten libmysql.dll zu geben. Letztendlich half es, die libmysql.dll aus dem PHP-Package zu nehmen und die Sache lief.

Ein wenig rumprobieren musste ich allerdings bei den Netzwerkeinstellungen von VirtualBox. Mit „Bridged Netzwerk“ fand sich aber schließlich die richtige Einstellung. Der NETGEAR-Router erkennt nun den virtuellen Server quasi durch den realen NVIDIA-Netzwerkadapter und weist ihm über DHCP eine IP-Adresse zu. Somit ist er auch für Vista wie ein ganz normaler Computer im Netzwerk ansprechbar.

VirtualBox Netzwerkeinstellungen Router erkennt virtuelle Maschine

Ich muss sagen, dass mir diese Lösung ganz gut gefällt. Wenn der Server nämlich nicht gebraucht wird, belegt er keine Ressourcen und auch der Start von Vista ist dadurch noch schneller, weil er eben nicht mitgeladen werden muss. Desweiteren muss nicht bei jeder Neuinstallation von Windows auch der Server zwangsläufig neu installiert werden. Einfach die virtuelle Festplatte sichern und später wieder zurück kopieren.

Bild vom Autor

Über den Autor: Christian

Im April 2007 habe ich dieses Blog aus der Taufe gehoben und schreibe seitdem unregelmäßig über interessante Themen. Über einen Besuch meiner Profile bei Twitter, Google+ und XING würde ich mich freuen.

Kommentare

 

Mitreden? Dann jetzt kommentieren!

Gestattete BBCode-Formatierungen sind [blockquote], [code], [em], [strong], [url].

* Pflichtfeld · E-Mail-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar.