Archiv für Januar 2012

Instant-Webserver unter Linux aufsetzen

Datum25. Januar 2012 · Kommentare0 Kommentare

Wer kennt das Problem nicht? Mal einfach jemandem ein paar Dateien zum Download zur Verfügung stellen. Aber das Senden per E-Mail oder der Upload auf einen Sharehoster sind teilweise sehr aufwendig. Unter Linux kann man mit Hilfe von Python und dem enthaltenen SimpleHTTPServer schnell einen Server aufsetzen, der die Dateien im aktuellen Verzeichnis zur Verfügung stellt. Python ist in den meisten (wenn nicht sogar allen) Linux-Distributionen standardmäßig enthalten.

Dazu einfach in der Konsole im gewünschten Verzeichnis folgenden Befehl eingeben:

python -m SimpleHTTPServer 8000

Daraufhin wird der Server auf Port 8000 gestartet und kann Anfragen entgegennehmen. Ein Nutzer der die IP-Adresse des Systems unter Angabe der Portnummer aufruft bekommt nur den Inhalt des Verzeichnisses zu Gesicht:

Instant-Webserver

Lokal kann man auch http://127.0.0.1:8000 aufrufen. Beenden lässt sich der Server durch drücken von STRG + C.

Um sich das Eintippen des Befehls etwas zu vereinfachen kann man auch einen Alias dafür anlegen. Dazu einfach folgenden Befehl eingeben:

alias server='python -m SimpleHTTPServer 8000'

Von nun an kann man auch einfach im gewünschten Verzeichnis server eintippen und der Server wird gestartet. Ein kleiner aber feiner Tipp.

Windows 7: Stromversorgung von USB-Geräten beim sicheren Entfernen abschalten

Datum20. Januar 2012 · Kommentare0 Kommentare

Seit Windows Vista wird die Stromversorgung von USB-Geräten beim Nutzen der Option "Hardware sichern entfernen und Medium auswerfen" nicht mehr standardmäßig abgeschaltet. In den Vorgängerversionen (XP, 2000) und unter Linux ist das aber immer noch der Fall und gerade bei externen Festplatten sehr nützlich, weil deren Controller dabei explizit angewiesen werden, die Lese- und Schreibköpfe in die Parkposition zu fahren (genauere Beschreibung hier).

Glücklicherweise kann man jedoch über einen Eintrag in der Systemregistrierung von Windows 7 und Vista das ursprüngliche Verhalten wiederherstellen. Dazu muss der DWORD-Wert DisableOnSoftRemove im Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\usbhub\hubg auf 1 gesetzt werden. Über eine kleine Registry-Datei kann man das Ganze auch automatisieren und per Doppelklick eintragen lassen. Dazu einfach den nachfolgenden Code in einer Textdatei speichern, die Dateierweiterung auf „.reg“ ändern und die Datei ausführen.

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\usbhub\hubg]
"DisableOnSoftRemove"=dword:00000001

Nach einem Neustart ist die Änderung übernommen und USB-Geräte werden beim „sicheren Entfernen“ sogleich vom Strom getrennt. Im Test klappte es mit einem USB-Stick und zwei externen Festplatten. In einem anderen Fall wurde bei einer externen Festplatte die Stromversorgung jedoch nicht abgeschaltet. Ein Grund konnte hierfür jedoch nicht gefunden werden.
Anzumerken ist auch noch, dass bei externen 3,5"-Festplattengehäusen mit separatem Netzteil die Stromabschaltung selbstredend nicht sinnvoll ist, weil der Strom für die Festplatte über das externe Netzteil und nicht über den USB-Anschluss bereitgestellt wird.